RSS Feed

Archive for the ‘Spenden’ Category

Frischer Lesestoff für Schüler und Asylbewerber

Veröffentlicht am 20. Januar 2016
Spendenübergabe Melanchthongymnasium Bautzen

Spendenübergabe 2016: Je 1.000 Euro gingen an das PMG Bautzen und den Verein „Willkommen in Bautzen“.

Die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung unterstützt das Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen und den Verein Willkommen in Bautzen. Am 20. Januar 2016 übergab der Vorsitzende des Stiftungsrates, Dr. Uwe Koch,  zwei Spenden in Höhe von jeweils 1.000 Euro.

Das Melanchthon-Gymnasium wird die Mittel für die Neuanschaffung von Büchern für seine Schulbibliothek verwenden. Der Verein Willkommen in Bautzen
setzt sich für die Integration von Asylbewerbern ein und organisiert zum Beispiel Deutsch-Unterricht für Flüchtlinge. Die Spende von 1.000 Euro dient dem Kauf von Lehrmaterial für diesen Zweck.

Die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung wurde 2007 neu gegründet. Die Unterstützung der Bautzener Schulen ist seither ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit. Für diesen stellten die Stiftung und ihre Partner bislang mehr als 8.000 Euro zur Verfügung. Gelder flossen unter anderem für:

  • die Organisation eines Bewerbungstrainings und die Anschaffung von Lehrmaterialien
    an der Abendoberschule Bautzen
  • die Einrichtung einer neuen Schulbibliothek für die Bautzener Mättig-Grundschule
  • die Neugestaltung des Außengeländes am Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen .

Zudem setzt die Stiftung 2016 ihr Programm zur Förderung junger Wissenschaftler fort und übergibt im September das Mättig-Stipendium. In den vergangenen Jahren ging die Fördersumme unter anderem an Absolventen und Doktoranten der Technischen Universität Dresden, der Karls-Universität Prag, der University of Oxford und des Sorbischen Instituts in Bautzen.

Die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung steht in der Tradition der historischen Mättig-Stiftung, die fast 300 Jahre lang Bildung und Wissenschaft in der Oberlausitz förderte.  Ihr Namensgeber ist der Bautzener Arzt und Ratsherr Gregorius Mättig (1585 – 1650). Geprägt von den Ereignissen des Dreißigjährigen Krieges begründete Mättig  mehrere Stiftungen. Diese ermöglichten  mehr als 1.000 jungen Leuten ein Studium oder den Schulbesuch.

Unterstützt wird die Mättig-Stiftung von einem Freundeskreis. Der gemeinnützige Verein sammelt Spenden und organisiert Veranstaltungen. So nehmen die Mitglieder jährlich unter dem Motto „Mättig bittet zu Tisch“ am Tag des offenen Denkmals in Bautzen teil. Zum Spendenaufkommen trägt zudem die Bäckerinnung Bautzen mit dem Verkauf des Mättig-Brotes bei. Von jedem verkauften Stück kommen 30 Cent der Stiftung zugute.

Regelmäßige Förderer sind die Rotary- und Lions-Clubs der Oberlausitz sowie die Lions-Nachwuchsorganisation Leo Club Bautzen. Auch der Bautzener Landtagsabgeordnet Marko Schiemann bat im vergangenen Jahr anlässlich seines 60. Geburtstags um Spenden für die Stiftung.

 

1.500 Euro für die Bautzener Mättig-Grundschule

Veröffentlicht am 4. Februar 2014
spende an mättig grundschule bautzen

Spende für die Dr.-Gregrorius-Mättig-Grundschule Bautzen (v.l.): Tim Döke vom Leo Club Bautzen, Schulleiterin Martina Lentz und Dr. Uwe Koch, Mättig-Stiftung (Foto: SZ/Uwe Soeder)

Mehr Spaß in der Schulbibliothek und auf dem Pausenhof: Die Bautzener Mättig-Grundschule erhält eine Spende von 1.500 Euro. Die Summe wurde heute von der Mättig-Stiftung und dem Bautzener Leo Club überreicht. Die Mittel dienen vorwiegend der Ausstattung der Schulbibliothek. So können die Lehrer nun Kinder- und Sachbücher im Wert von 1.000 Euro für ihre Schüler erwerben. Außerdem möchte die Schule Spielgeräte für das Außengelände anschaffen.

Die Spendensumme setzt sich aus Mitteln der Mättig-Stiftung sowie aus den Einnahmen der Veranstaltung Mättig bittet zu Tisch zusammen, die jedes Jahr zum Tag des offenen Denkmals stattfindet. Im Hof der Stadtbibliothek organisiert der Förderverein der Stiftung ein Bühnen- programm, Vorträge und einen kleinen Markt. Die Einnahmen kommen jeweils einer Bautzener Schule zugute. Ebenfalls zur Spendensumme beigetragen hat die Bäckerinnung Bautzen mit dem Verkauf des Mättigbrots. Dieses wird in Bäckereien in Bautzen und Umgebung angeboten. Von jedem verkauften Stück kommen 30 Cent der Stiftung zugute.

250 Euro spendet der Leo Club Bautzen. Die Nachwuchsorganisation des Lions Clubs arbeitet seit mehreren Jahren regelmäßig mit der Mättig-Stiftung zusammen. So verkaufen die Leos zum Beispiel Mättigs Taler, eine Lebkuchen-Spezialität der Kubschützer Bäckerei Richter. Auch diese Einnahmen fließen in die Stiftungsarbeit.

Die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung wurde 2007 neu gegründet. Sie steht in der Tradition der historischen Mättig-Stiftung, die fast 300 Jahre lang Bildung und Wissenschaft in der Oberlausitz förderte. Die Unterstützung der Bautzener Schulen ist deshalb ein Schwerpunkt der Stiftungsarbeit. Mehr als 5.000 Euro stellten die Stiftung, ihr Freundeskreis und weitere Partner bereits zur Verfügung. Gelder flossen zum Beispiel für ein Bewerbungstraining an der Abendmittelschule Bautzen und für die Neugestaltung der Außenanlagen am Philipp-Melanchthon-Gymnasium.

 

2.300 Euro für Pausenhof des PMG

Veröffentlicht am 16. März 2013
Spende Melanchthon

Spendenübergabe am PMG Bautzen (v.l.): Schulleiter Karsten Vogt, Tim Döke vom Leoclub Bautzen, Dr. Uwe Koch von der Mättig-Stiftung und Lutz Neumann, Bäckerinnung Bautzen.

Mit einer Summe von 2.300 Euro unterstützt die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung die Neugestaltung des Außengeländes am Philipp-Melanchthon-Gymnasium Bautzen. Konkret sind die Mittel für den Pausenhof am Haus II vorgesehen.

Die Spendensumme setzt sich aus Mitteln der Stiftung sowie aus den Einnahmen der Veranstaltung Mättig bittet zu Tisch zusammen. Hinzu kommen die Erlöse aus dem Verkauf des Mättig-Brots. Dieses wird in Bäckereien in Bautzen und Umgebung angeboten. Von jedem verkauften Brot kommen 30 Cent der Stiftung zugute. Weitere 300 Euro spendete der Leo Club Bautzen für das Vorhaben.

In dem Schulgebäude an der Tzschirnerstraße lernen die Schüler der 5. bis 8. Klassen. Bislang gibt es auf dem Hof des Schulhauses keine Möglichkeiten der sinnvollen, aktiven Pausengestaltung. Aus diesem Grund erarbeiteten die Schüler bereits im vergangenen Jahr eigene Vorschläge, wie sie sich einen „Aktivhof“ vorstellen.

Die Mädchen und Jungen entwickelten im Mathematikunterricht maßstabsgerechte Pläne. Aus den verschiedenen Varianten wählten die Schüler demokratisch ihren Favoriten. Die Wünsche sind vielfältig:

  • eine Tischtennisplatte,
  • ein Baskettballkorb,
  • ein Schachfeld auf dem Boden,
  • eine Torwand,
  • eine Boulderwand (kleine Kletterwand).

Die Kosten des Projekts betragen 8.000 bis 9.000 Euro. Zur Orientierung: Allein eine Beton-Tischtennisplatte kostet mehr als 1.000 Euro. Die Schüler haben selbst durch ihre Teilnahme am „Lauf mit Herz“ Geld für das Vorhaben erwirtschaftet. Mit der Spende kann ein weiteres Drittel der Kosten gedeckt werden, so dass die Realisierung des Projekts einen großen Schritt näher rückt.

 

Mättig-Stipendien werden überreicht

Veröffentlicht am 18. September 2012

MättigstipendiumLutz Vogel und Friedrich Pollack erhalten am Sonntag beim Festgottesdienst im Dom St. Petri das Mättig-Stipendium. Damit erhalten zum ersten Mal zwei Universitätsabsolventen die Unterstützung in Höhe von jeweils 1.200 Euro. Das Stipendium wird anlässlich des 427. Geburtstags Gregorius Mättigs übergeben. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr.

Lutz Vogel (geb. 1980) ist seit einigen Jahren wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (Dresden). In diesem Jahr reichte er an der TU Dresden seine Dissertation zum Thema „Aufnehmen oder Abweisen? Kleinräumige Migration und Einbürgerungspraxis in der sächsischen Oberlausitz 1815 bis 1871“ ein. Die Studie stellt quellenfundiert und mit analytischem Tiefgang die obrigkeitliche Regulierung von Migrations- und Niederlassungsprozessen in der Oberlausitz während des 19. Jahrhunderts dar. Lutz Vogel hat Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie an der Technischen Universität Dresden studiert.

Friedrich Pollack (geb. 1986), Mitarbeiter im Sorbischen Institut Bautzen, arbeitet noch an seiner Dissertation. Der gebürtige Kamenzer erforscht die Rolle der sorbisch-protestantischen Geistlichkeit in der Frühen Neuzeit. Friedrich Pollack wendet sich damit dem Themenkreis der mittlerweile viel zu sehr vernachlässigten sorbischen Vormoderne zu und verfolgt einen wissenschaftsgeschichtlichen Ansatz, indem er die Wahrnehmung und Darstellung der Lausitzer Sorben im gelehrten Schrifttum des 17. und 18. Jahrhunderts in den Blick nimmt. Friedrich Pollack hat Mittlere und Neuere Geschichte, Soziologie und Kommunikationswissenschaft an der Universität Leipzig studiert.

Außerdem unterstützt die Stiftung einmalig die soziale Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirchgemeinde St. Petri mit 2000 Euro. Die Stiftung würdigt damit die aktive Arbeit der Gemeinde im Kinder- und Jugendzentrum TiK am Stadtwall.

Das Mättig-Stipendium wird in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben. Traditionell stellen Unternehmen, Institutionen oder Persönlichkeiten die finanziellen Mittel zur Verfügung. In diesem Jahr werden die Stipendien auf Grundlage zweckgebundener Spenden des Lions-Clubs Bautzen sowie des Ehepaars Dr. Altmann möglich.

 

Spende für die Abendmittelschule Bautzen

Veröffentlicht am 19. Januar 2012

Abendmittelschule BautzenDie Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung fördert die Abendmittelschule Bautzen mit einer Spende von 500 Euro. Eingesetzt wird das Geld für ein Trainingsprogramm, das in der 9. und 10. Klasse ergänzend zum Unterricht angeboten wird. Es soll den Schülern bei der Berufswahl helfen und ihnen einen möglichst problemlosen Übergang in eine Lehre ermöglichen. Unterstützt wird das Trainingsprogramm von Vertretern aus Wirtschaft und Politik.

Die Abendmittelschule Bautzen ist eine Schule des zweiten Bildungswegs. Sie wendet sich an junge Erwachsene ohne Schulabschluss. Diese erhalten an der Schule die Möglichkeit, ihren Haupt- oder Realschulabschluss nachzuholen. Der Schritt zur Abendmittelschule ist für die Schüler daher häufig der Start in ein neues Leben. Das Schulmotto lautet aus diesem Grund „Ein Schritt für einen nächsten“. Diesen Weg will die Mättigstiftung mit ihrer Spende unterstützen.

Die Spendensumme speist sich aus zwei Quellen: Zum einen handelt es sich um Erlöse aus dem Verkauf des Mättig-Brots durch die Bautzener Bäcker, zum anderen um Einnahmen aus der Aktion „Mättig bittet zu Tisch“. Diese wird immer im Herbst durch den Freundeskreis der Stiftung organisiert. 2011 konnte der Verein aus diesem Anlass mehr als 1.300 Besucher im Hof der Stadtbibliothek begrüßen. Parallel zum Denkmaltag wurden hier regionale Spezialitäten angeboten, zum Beispiel Sächsische Urknacker und das Mättigbrot. Zugleich erfuhren die Besucher bei Vorträgen, Stadtführungen und einem Theaterstück mehr über Mättig und seine Stiftungen.

Der Freundeskreis knüpft damit an eine jahrhundertealte Tradition an. Bereits zu seinen Lebzeiten erwarb sich der Bautzener Arzt und Ratsherr Gregorius Mättig (1585-1650) einen Ruf als Wohltäter. Noch größer war die Wirkung der Stiftungen, die er mit seinem Tod errichtete. Mehr als 1.000 jungen Leuten ermöglichten diese das Studium oder den Schulbesuch.

Eine zentrale Funktion hatten dabei die sogenannten „Freitische“. Sie garantierten Schülern und Studenten aus ärmeren Familien freie Kost und Logis. Die Aktion „Mättig bittet zu Tisch“ überträgt diesen Gedanken in die heutige Zeit. Für den Denkmaltag 2012 planen Stiftung und Freundeskreis eine Neuauflage.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Stiftungsrats-Vorsitzenden, Dr. Uwe Koch,
E-Mail: uwe.koch@maettig-stiftung.de , (0331) 501666.