RSS Feed

Archive for the ‘Theaterstück’ Category

Spannende Geschichtsstunde in Bautzen

Veröffentlicht am 22. Oktober 2014

Szene Theaterstück Mättig kommt zurückZu einer besonderen Geschichtsstunde lädt das Bautzener Theater am 26. Oktober 2014 ein. In der Maria-Martha-Kirche ist am Nachmittag das Stück „Gregor kommt zurück nach Hause“ zu sehen. Die einstündige Inszenierung ist ein Streifzug durch die Geschichte Sachsens und der Oberlausitz zwischen der Reformation und dem Dreißigjährigen Krieg.

Das Stück beginnt mit dem historisch verbürgten Besuch des Reformators Philipp Melanchthon in Bautzen im Jahr 1559. Von diesem Punkt nimmt es die Zuschauer mit auf eine Reise in die Zeit größter Veränderungen. Denn Luthers Thesenanschlag spaltete nicht nur die Kirche, er läutete zugleich auch das Ende des Mittelalters ein und bedeutet einen Aufbruch in Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.

Verwoben wird das Geschehen mit der Lebensgeschichte eines bekannten Bautzeners: Gregorius Mättig (1585 – 1650). Der Arzt und Stadtrat war ein kluger Kopf. Während seines Studiums lernte er viele Städte und Sichtweisen kennen. Zurück in Bautzen erwarb er sich rasch große Anerkennung unter anderem bei der Seuchenbekämpfung, aber auch als Pate für zahlreiche Kinder. Außerdem wirkte er ganz im Sinn der Reformatoren als Förderer der Bildung. Was ihm in Bautzen übrigens auch manchen Ärger einbrachte. Denn um die Verhältnisse im Rathaus stand es in dieser Zeit nicht gerade zum Besten.

Die multimediale Inszenierung (Regie: Erik Dolata) erzählt Mättigs Geschichte mit Hilfe von Videoeinspielungen, historischen Texten und zahlreichen Abbildungen. Premiere hatte das Stück im Herbst 2013 ebenfalls in der Maria-Martha-Kirche. Seither war es vor allem in Schulen und Kirchen der Oberlausitz zu sehen, so zum Beispiel in Gaußig, Hoyerswerda und Hochkirch.

Die Produktion ist ein Beitrag des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien zur deutschlandweiten Aktion „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“. Zudem unterstützen die Sparkasse Bautzen und die Ostdeutsche Sparkassenstiftung das Projekt.

Theaterstück „Gregor kommt zurück nach Hause“, Sonntag, 26. Oktober, 15 Uhr in der Maria-Martha-Kirche Bautzen. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

 

Theaterprojekt: Schlagt Eure Thesen an!

Veröffentlicht am 24. März 2014

Gregor kommt zurück nach HauseWelche Thesen würde Martin Luther heute an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg schlagen? Diese Frage stellen das Deutsch-Sorbische Volkstheater und die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung den Schülern der Region und starteten heute anlässlich des Schülerwelttheatertages in Bautzen das Projekt „Schlagt Eure Thesen an“. Unter diesem Motto sollen Kinder und Jugendliche im kommenden Jahr Theaterstücke entwickeln und auf die Bühnen bringen, in denen sie ihre Veränderungs- und Erneuerungswünsche für das 21. Jahrhundert verarbeiten.

Wie gestaltet sich künftig das Miteinander aller in der Oberlausitz? Müssen sich Braunkohlebagger weiter in die Landschaft fressen? Wie können wir wieder im Einklang mit der Natur leben? – Das sind nur einige Fragen, denen die Schüler nachgehen könnten. Ihre selbstentwickelten Stücke sollen die jungen Schauspieler und Autoren zum 16. Schülerwelttheatertag 2015 zeigen.

Hand in Hand mit dem Schülertheaterprojekt geht die Inszenierung Gregor kommt zurück nach Hause. Die mobile Inszenierung ist Bestandteil des Bildungsprojekts „Gesichter der Reformation in der Oberlausitz, Böhmen und Schlesien“. Dies ist der Beitrag des Kulturraums Oberlausitz- Niederschlesien zur deutschlandweiten Aktion Luther 2017 – 500 Jahre Reformation.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert das Vorhaben mit 25.000 Euro und hat somit das Theaterstück als ein Projekt von überregionaler Bedeutung eingestuft. Weitere Kosten tragen die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Kreissparkasse Bautzen. Fachlich unterstützt wird das Theater von der 2007 wiedergegründeten Mättig-Stiftung und ihrem Freundeskreis, der in Bautzen seit 2011 als eingetragener gemeinnütziger Verein wirkt.

Für die Schulen wird derzeit ein theaterpädagogisches Lehrmaterial zum Thema „Reformation“ erarbeitet. Das Theater arbeitet regelmäßig mit 250 Schulen und Kindereinrichtungen zusammen. Das Theaterstück mit vier professionellen Schauspielern über den Bautzener Ratsherrn und Mediziner Gregorius Mättig wird mindestens bis 2015 in Kirchen, Schulen und anderen ungewöhnlichen Orten der Oberlausitz gezeigt. Bei Wunsch bieten wir Schulen im Anschluss der Aufführung ein Gespräch zum Thema Reformation in der Oberlausitz an.

Projektkoordination: Miriam Schönbach, 03591 – 679428

 

Premiere: Gregor kommt zurück nach Hause

Veröffentlicht am 11. November 2013

Logo Gregor kommt zurück nach HauseDas Bautzener Theater geht mit einem Stück über das Jahrhundert der Reformation in der Oberlausitz auf Tour.

Am 17. November ist es soweit: Gregor kommt zurück nach Hause. Das Stück über den Bautzener Ratsherrn und Mediziner Gregorius Mättig feiert in der Maria-und-Martha-Kirche in Bautzen Premiere (Beginn: 15.30 Uhr). Die Produktion  ist ein Beitrag des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien zur deutschlandweiten Aktion „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert die Inszenierung mit 25.000 Euro und hat sie als ein Projekt mit überregionaler Bedeutung eingestuft. Zudem unterstützt die Kreissparkasse Bautzen das Projekt mit rund 13.000 Euro. Hinzu kommen Eigenmittel des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen (DSVTh) und Spenden. Gezeigt wird das Stück (Autorin: Dörte Janitz) bis mindestens 2015.

„Gregor kommt zurück nach Hause“ betrachtet ein Jahrhundert Weltgeschichte in 60 Minuten. Das Stück beginnt 1559 mit dem historisch verbürgten Besuch des Reformators Philipp Melanchthon in Bautzen mit  seinem Schwiegersohn, dem Gelehrten Caspar Peucer, um die Ideen Luthers zu verbreiten. Ein Vierteljahrhundert später kommt Gregorius Mättig (1585 – 1650), ein Spross der Familie Peu(c)ker, zur Welt. Als lokale Figur steht sein Leben beispielhaft für diese Epoche. So verfügte der wohlhabende Mediziner nach seinem Tod mildtätige Stiftungen. Sein Nachlass ermöglichte u.a. mehr als 1 000 jungen Menschen ein Studium oder den Schulbesuch. Die multimediale Inszenierung (Regie: Erik Dolata) holt die abstrakte Erinnerung an diese Zeitspanne an ihren konkreten historischen Ort zurück, der seinerzeit als „Laboratorium der konfessionellen Vielfalt“ gilt. Denn bereits seit 1524 teilen sich evangelische und katholische Christen den Bautzener Dom.

Die Produktion mit vier professionellen Schauspielern soll in Schulen und Kirchgemeinden der Region gezeigt werden. Speziell für Kinder und Jugendliche soll es nicht beim Zuschauen bleiben. Unter dem Motto „Schlagt Eure These an“ sollen sie Stücke zum Thema Reformation entwickeln. Der Startschuss wird 2014 zum Schülerwelttheatertag sein, ein Jahr später sollen die Amateure ihre Ideen vorstellen. Darüber hinaus ist die Herausgabe eines Lehrmaterials zur Reformation in der Oberlausitz geplant. Das Thema bietet sich für die Fächer Geschichte, Religion, Kunst, Musik, Ethik und Deutsch an.

Fachlich unterstützt wird das Theater von der 2007 wiedergegründeten Mättig-Stiftung und ihrem Freundeskreis, der seit 2011 als eingetragener gemeinnütziger Verein in der Stadt wirkt.

  • Gregor kommt zurück nach Hause. Premiere am 17. November 2013, 15.30 Uhr in der Maria-Martha-Kirche Bautzen
  • Gregor kommt zurück nach Hause – und auch in Ihre Schule oder Kirchgemeinde – Buchungen Telefon: 03591/ 679428 oder info@gregorkommt.de