RSS Feed

Impressionen „Mättigfest 2010“

Mit einem Gottesdienst und einem Fest auf dem Fleischmarkt hat die Stadt Bautzen am 26. September 2010 den 425. Geburtstag von Gregorius Mättig gefeiert. Schirmherr der Veranstaltung war der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), der den Bautzener Arzt und Wohltäter als Vorbild für die heutige Zeit würdigte. Zuvor erklang im Dom St. Petri erstmals die Mättig-Kantate der Bautzener Komponistin Liana Bertok. Diese hat das mehr als 200 Jahre alte Werk neu vertont, da die Original-Partitur verschollen ist. An der Aufführung vor 500 Gästen wirkten das Sorbische National-Ensemble sowie mehrere Chöre mit. Als Solistin war Mezzosopranistin Tanja Donath zu erleben.

Im Rahmen des Festaktes wurde zudem das zweite Mättig-Stipendium vergeben. Es ging an den Dresdner Historiker Emanuel Priebst für dessen Forschungsarbeit zur Geschichte der Stiftungen in der Oberlausitz. Zugleich startete mit dem symbolischen Einschalten des Bauscheinwerfers die Restaurierung des Mättig-Epitaphs im Bautzener Dom. Ermöglicht wird das 78.000 Euro teure Vorhaben durch die Hermann-Reemtsma-Stiftung Hamburg, welche die Hälfte der Kosten für die Wiederherstellung übernimmt.

Für den zweiten Teil des Tages war das Fest „Mättig bittet zu Tisch“ vorgesehen. Da es den ganzen Tag über heftig regnete, musste das Programm jedoch etwas reduziert und umgestellt werden. das Schauspiel mit Szenen aus Mättigs Leben wurde in den Dom verlegt und dort von rund 250 Zuschauern mit herzlichem Beifall aufgenommen. Bautzener Bäcker und Fleischer boten im Festzelt Mättigbrot und sächsische Urknacker an. Das Bautzener Brauhaus schenkte Schwarzen Gregorius aus. Die Mättig-Grundschule Bautzen hatte historische Kinderspiele organisiert. Der Förderverein der Kreismusikschule bot Getränke und warme Suppen an.

Die Fotos weiter oben geben einen ersten kleinen Eindruck von diesem Tag. Weitere Impressionen folgen in dehn kommenden Tagen und Wochen.